Sonntag, 3. Januar 2016

Mieses Karma hoch 2 - David Safier



Die Wiedergeburt von «Mieses Karma»
Die Gelegenheitsschauspielerin Daisy Becker trinkt, raucht und bestiehlt auch schon mal ihre WG-Genossen. Mit Mitte zwanzig hat sie noch immer keine Ahnung, was sie mit ihrem Leben eigentlich anfangen will. Noch viel weniger weiß sie, was das Wort „Liebe“ eigentlich bedeutet. Und sie wird es in diesem Leben auch nicht mehr erfahren, gerät sie doch in einen tödlichen Autounfall mit dem arroganten Hollywoodstar Marc Barton.
Daisy und Marc werden als Ameisen wiedergeboren und erfahren von Buddha, dass sie in ihrem Leben zu viel mieses Karma angesammelt haben.
Allerdings haben die beiden nur wenig Lust, fortan als Ameisensoldaten in den Krieg zu ziehen. Außerdem wollen sie um jeden Preis verhindern, dass Daisys bester Freund, von dem sie erst jetzt erkennt, was sie für ihn empfindet, und Marcs Ehefrau ein Paar werden. Was also tun? Gutes Karma sammeln, um die Reinkarnationsleiter über die Stufen Goldfisch-Storch-Schnecke hochzuklettern und wieder zu Menschen zu werden! Doch das ist nicht so einfach, wenn man sich nicht ausstehen kann und sich gegenseitig die Schuld an dem Unfalltod gibt. Und noch viel schwerer wird es, wenn man sich trotz allem ineinander verliebt ...


Ich mag die Gestaltung von den Büchern von David Safier. Sie sind so schön einheitlich und super wieder zuerkennen. Immer gelber Hintergrund, Name in Lila, Titel in Rot und darunter eine Illustration. Das gefällt mir immer noch sehr gut.


Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich bestimmte Erwartungen an dieses Buch hatte. Ich habe bereits mehrere andere Bücher des Autors gelesen und mich köstlich amüsiert. Daher habe ich auch dieses in die Hand genommen mit der Hoffnung, dass es mich amüsieren wird.

Wer den (unabhängigen) ersten Band "Mieses Karma" kennt weiß, dass hierbei "schlechte" Menschen ums Leben kommen und als Tiere wiedergeboren werden um gutes Karma anzusammeln. Je mehr man ansammelt (also je mehr Gutes man tut), desto "besser" ist das nächste Leben bzw. die Gattung des Tieres als das man wiedergeboren wird.
Das ist sicher kein Thema für jedermann, doch ich fand die Idee schon im ersten Band lustig und unterhaltsam und freute mich, dass Herr Safier noch einmal darauf zurückkam.

Die ersten Kapitel begannen direkt damit, dass ich die Protagonisten Daisy und Marc total unsympathisch fand. Klar, es soll ja um Personen gehen, die in ihrem menschlichen Leben nicht gerade durch gute Taten auffielen. Aber dass die Personen mir SO unsympathisch sind hätte ich nicht gedacht. Im Laufe des Buches war ich oft einfach nur noch genervt von ihnen.

Die Beschreibung der Tierwelt und der anderen Akteure fiel auch recht mager aus. Alle schienen sehr brutal, unfreundlich und grausam zu sein. War das im ersten Teil auch so? Daran kann ich mich überhaupt nicht erinnern.

Und eine Sache, die mich so richtig aufgeregt und genervt hat war, dass Marc in gefühlt jedem zweiten Satz flucht. Und dann wird das auch noch immer mit dem gleichen Wort zensiert. Ihr könnt euch also auf andauernde "Blieps" gefasst machen. Bliep hier, bliep da. Was für ein Bliep sag ich euch! Ich hätte das Buch gerne mal als Word-Dokument und würde es durchsuchen um herauszufinden, wie oft dieses Wort darin vorkommt.

Ansonsten ist mir aufgefallen, dass die beiden andauernd als ausgewachsene Tiere auf die Welt kommen. Nur nicht beim Storch. Was ist das denn für eine Logik? Entweder oder! Nicht mal hü und mal hott.

Der Schreibstil war gewohnt flüssig und das Buch ließ sich gut und schnell lesen. Bei 70% des Buches kullerte sogar mal ein Tränchen über meine Wange. Das war es dann aber auch. 


Leider konnte mich dieses Buch weder begeistern, noch überzeugen. Es ist das bisher Dürftigste, was ich von Herrn Safier gelesen habe (und ich habe ansonsten fast alle von ihm im Regal stehen). Das Ende war zwar so wie ich es mir gedacht hatte, aber auch das konnte mein Lesevergnügen nicht wirklich steigern. Ich hatte mehr erwartet und wurde leider enttäuscht.

Vielleicht ist es für neue Leser von David Safier nicht so extrem da der Vergleich zu den anderen Büchern fehlt, doch wer wie ich schon mehrere Bücher von ihm gelesen hat wird mich vermutlich verstehen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen