Montag, 11. April 2016

Princess. Der Tag der Entscheidung (Royal-Spin-off) - Valentina Fast



**Eine rebellische Prinzessin kurz vor der Prinzenwahl**

Viterra, das Königreich unter einer Glaskuppel, lässt seine royalen Kinder seit Anbeginn der Zeiten im Verborgenen aufwachsen. Das gilt nicht nur für den Prinzen, der gerade eine aufwendige Prinzessinnenwahl durchlaufen musste, sondern auch für seine Schwester Evelina, deren Prinzenwahl noch bevorsteht. Nur leider ist Evelina alles andere als eine typische Prinzessin und kein Mädchen, das sich gerne versteckt hält. Und dennoch ist es ausgerechnet ein Maskenball, der ihr den Weg in die Freiheit zeigen wird...


In Anlehnung an die Royal-Reihe finden wir wieder die Kugel, in der ein Mädchen steckt. Die Farben sind gut aufeinander abgestimmt und die Frau sieht schön aus, auch wenn mich ihr Gesichtsausdruck stört. Etwas überheblich und eingebildet.


Ich habe mich wirklich sehr auf dieses Spin-off gefreut. Ich fand die Royal-Reihe toll, auch wenn sie die ein oder andere Schwäche hatte. Daher war für mich sofort klar, dass ich auch diese Geschichte lesen werde. Die passende Leseprobe dazu habe ich sofort nach Erscheinen verschlungen. 

Wer die Royal-Reihe noch nicht gelesen hat sollte auf keinen Fall dieses Spin-off davor lesen. Es wird gnadenlos gespoilert, dass sich die Balken biegen. Da es sich aber, wie der Name schon sagt, um eine Ergänzung zu der Reihe handelt, finde ich das überhaupt nicht schlimm.

Die Autorin bringt uns das Königreich Viterra noch näher, es werden weitere Geheimnisse gelüftet. Außerdem erfahren wir mehr über die Außenwelt. Schön hierbei fand ich, dass Valentina Fast aktuelle Technik gedanklich in die Zukunft transportiert hat und so logische und realistische Weiterentwicklungen präsentiert. Leider gab es davon nur wenige Beispiele. 

Und nun kommen die großen Mankos:

Insgesamt wirkt der Schreibstil übereilt. Ausführlichere Beschreibungen und mehr Details wären schön gewesen. Die überstürzte und hektische Schreibart ist auch gerade am Ende sehr stark ausgeprägt. Ich konnte gar nicht so schnell gucken wie das Buch plötzlich zu Ende war. Puff, Peng, Aus. Daher finde ich das Ende auch überstürzt und unglaubwürdig. Und das leider in allen Bereichen. Es gibt keinen Teil den ich abnicken würden, egal ob in der Liebe, in der Beziehung zu den Eltern, oder, oder, oder. Wirklich schade! 

Und zur Protagonistin muss ich auch noch ein paar Worte verlieren. Zunächst war sie mir nicht unsympathisch. Das wechselte dann beim Lesen immer wieder in die eine oder andere Richtung bis ich durch die konfuse Schreibart einfach nur noch genervt war. Evelina erschien mir als einerseits kleines, aufsässiges Prinzesschen. Und andererseits haut sie Sprüche raus, die viel zu altklug sind für ihre 19 Jahre. 


Zu Beginn fand ich es schade, dass nur ein Band zu Prinzessin Evelina erscheinen wird. Aber nach der Lektüre muss ich sagen, dass ich auch keinen weiteren Band mehr lesen würde.  

Leider ist das Spin-off nicht so gut wie die Reihe und kommt noch nicht einmal daran heran. Nachdem mich der Anfang begeistert hatte, flachte es leider schnell ab und wurde auch nicht mehr besser.

Ich habe über einen Monat für diese 276 Seiten gebraucht. Da ich es zwischenzeitlich nicht ausgehalten habe, habe ich etwas anderes gelesen. Nachdem ich "Princess" beendet hatte, habe ich es auch noch eine zeit lang liegen gelassen und nochmal hier und dort reingelesen. Aber es wurde einfach nicht besser. 

Mir blutet wirklich das Herz, denn ich habe mich so darauf gefreut. Aber ich möchte Bücher nun einmal so objektiv wie möglich beurteilen, ohne voreingenommen zu sein. Aufgrund meiner persönlichen Einschätzung und des Leseerlebnisses kann ich leider nicht mehr als zwei Sterne vergeben.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen