Sonntag, 28. August 2016

Plötzlich Fee - Sommernacht: Band 1 - Julie Kagawa



Schon immer hatte Meghan das Gefühl, dass irgendetwas in ihrem Leben nicht stimmt. Aber als sie an ihrem sechzehnten Geburtstag einen geheimnisvollen Jungen entdeckt, der sie aus der Ferne beobachtet, und als ihr bester Freund sich auf einmal merkwürdig verhält, muss sie erkennen, dass off enbar ein besonderes Schicksal auf sie wartet. Doch nie hätte sie geahnt, was wirklich dahintersteckt: Sie ist die Tochter des sagenumwobenen Feenkönigs, und nun gerät sie zwischen die Fronten eines magischen Krieges. Ehe sie sichs versieht, verliebt sie sich in den jungen Ash – den dunklen, beinahe unmenschlich schönen Prinzen des Winterreiches. Er weckt in Meghan Gefühle, die sie beinahe vergessen lassen, dass er ihr Todfeind ist. Wie weit ist Meghan bereit zu gehen, um ihre Freunde, ihre Familie und ihre Liebe zu retten?


Das Design des Buches gefällt mir gut. Ich bin zwar kein Fan von großen Augen auf Covern, aber dieses gefällt mir. Es ist auch nicht gruselig, sondern künstlerisch aufgearbeitet mit den süßen Federn. Die Farben gefallen mir gut und ich finde es auch angenehm, dass man bei dem Hardcover die Schutzhülle entfernen kann. 


Ich habe diesen Roman im Rahmen eines Wanderbuches gelesen. Dabei wird ein Buch von einer zur nächsten Person geschickt und man hinterlässt Gedanken und Notizen darin oder zeichnet etwas, etc. Für mich war es mein erstes Wanderbuch und ich fand es sehr spannend die Eindrücke der anderen Leser zu erfahren.

Inhaltlich konnte mich das Buch überhaupt nicht überzeugen. Der Schreibstil sagte mir nicht wirklich zu. Er ist zwar leicht und flüssig zu lesen, aber ich wurde mit der Ausdrucksweise nicht warm. Vielleicht ist es auch einfach eine schlechte Übersetzung. Aber das hat mir schon den Lesespaß gedämpft.
Die Spannung wurde dann auch von der Story her nicht richtig aufgebaut. Die Geschichte zog und zog sich immer weiter.
An phantastischen Elementen fehlte es dabei nicht, die Autorin hat sich da wirklich einiges einfallen lassen. Es konnte mich aber trotzdem nicht mitreißen und ich legte das Buch sehr häufig aus der Hand.

Auch die Charaktere an sich überzeugten mich nicht. Gerade Meghan war so unbelehrbar und naiv, dass sie mir ziemlich auf die Nerven ging. Das Zusammenspiel mit den anderen Personen war vielfach einfach nur unglaubwürdig.

Vieles war leider vorhersehbar und scheinbar eher auf ein jüngeres Publikum zugeschnitten. Versteht mich nicht falsch, ich lese viele Jugendbücher und liebe sie mit Herz und Seele, aber bei diesem Roman hatte ich das Gefühl er sei für totale Fantasy-Anfänger geschrieben worden. Wer schon mehr in dem Genre gelesen hat wird sich eher langweilen. Da konnten auch die Parallelen zum Sommernachtstraum nichts rausreißen. 


Ich hatte mich sehr auf eine tolle Fantasy-Reihe mit vielen Bänden gefreut, doch nach diesem enttäuschenden ersten Band werde ich die anderen nicht lesen. Wirklich schade, aber mein Fall ist es nicht.
Für die grundsätzlich schönen Ideen gebe ich zwei Sterne, mehr können es aber leider aufgrund der schlechten Umsetzung nicht werden.


Montag, 22. August 2016

Disney Princess Glam Funko Pops

Kreischalaaaaarm!

Schaut mal was ich heute entdeckt habe, sind die nicht toll? Ich muss sie alle haben. *.*
Gerade Cinderella in dieser neuen Version finde ich viel schöner als die bisherige alte Variante. Alles ist viel detaillierter. Und die wehenden Kleider sehen so schön aus.
Belle ist für mich ein absolutes Must-Have. Die alte Version im gelben Kleid ist so teuer mittlerweile, dass es einfach uninteressant geworden ist.

Findet ihr sie nicht auch schön? Welche würdet ihr euch holen?

Sonntag, 21. August 2016

1 Million Bücher - Bücheroutlet Köln



EINE MILLION BÜCHER...

... wenn nicht sogar mehr. Und alle für jeweils 1 €!!!
Letzte Woche hat es mich nach Köln verschlagen. Ich habe auf Facebook eine Veranstaltung entdeckt, in der ein Bücheroutlet beworben wurde. Also nix wie hin bei strahlendem Wetter.

Zunächst dachte ich, ich sei in einer Zombie-Apokalypse gelandet. Wir erreichten ein Gewerbegebiet und mussten über hubbelige Straßen immer weiter den Beschilderungen folgen. Aber schlussendlich haben wir den Parkplatz gefunden und konnten uns in den Hallen austoben. 

Das ist die Halle um die es sich dreht. Wer weiß wie lange die schon außer Betrieb war? Ich könnte mir auf jeden Fall vorstellen, dass man hier coole Endzeit Fotos und Videos machen kann.
Vom Parkplatz aus muss man nur ein paar Meter gehen und schon kommt man vorbei an der Kasse in die erste Halle. Wohl gemerkt, die erste. Ich habe später beim vielen hin und her rennen den Überblick verloren, wie viele Hallen es tatsächlich sind. Drei große Haupthallen plus mehrere Nebenräume sind es auf jeden Fall.
Als erstes trifft man im Eingangsbereich auf einige "Grabbelkisten". Diese sind hier beim Verkauf in der Überzahl. Jeder von uns Bücherwürmern kennt sie - sie stehen in Läden herum und werben mit günstigen Büchern für 3,99 Euro oder so. Dabei fliegen alle Bücher wild durcheinander. Also wenn ihr das nicht mögt, ist dieses Outlet nichts für euch. 
Ich habe mich davon nicht abschrecken lassen. Die armen Bücher wollen doch alle einfach nur ein Zuhause finden. 
Nach dem Eingangsbereich kamen direkt einige sortenrein sortierten Paletten. Da war direkt mehr für mich dabei. Ich habe mir also einen Wagen geschnappt und angefangen die Bücher zu stapeln.

Von der zweiten Halle habe ich vor lauter Überforderung überhaupt kein Bild gemacht. Hier standen sehr viele Regale herum, in die die Bücher eingeräumt waren. Viel Fantasy, sehr viel Romantik und Erotik und leichte Lektüre gab es auch. Das war für mich die beste Halle. Hier gab es auch viele noch neu verschweißte Bücher. Da habe ich ordentlich zugegriffen. Und diese sind auch nicht als Mängelexemplar markiert gewesen.

Übrigens, für Kinder gab es seeehr viel. Kinderbücher und auch ein paar Spiele machen wirklich den Großteil aus. Hätte ich Kinder, sie hätten an dem Tag eine eigene Bibliothek erhalten. Und es sind Bücher für alle Altersklassen vertreten. Vom großen Bauernhof- oder Tierbilderbuch über Vorlesebücher bis hin zu Teeniebüchern. Alles vorhanden! Das lohnt sich wirklich.

Aber es gab natürlich auch sehr viele Bereiche in denen mein Bücherherzchen geblutet hat. Rücksichtslos aufgerissene Kartons, auf dem Boden verteilte Bücher, über die gnadenlos drüber gelaufen wurde. Das ist schon schade. Hier verkommt das Buch zum Wegwerfartikel. Gerde dann, wenn es nur 1 Euro kostet, egal ob Hardcover oder nicht.
Ich habe natürlich auch Bücher mitgenommen, die ich sonst vermutlich nicht gekauft hätte. Aber wenn ich mir überlege, dass fast jede Zeitschrift im Handel mehr als 1 Euro kostet... selbst wenn mir das ein oder andere Buch nicht gut gefällt werde ich es dann eben verschenken oder spenden.

Was die Aktualität der Bücher angeht musste ich an einigen Stellen wirklich lachen. Wie bei diesem ADAC Reiseführer. Wer kauft sich denn jetzt noch einen Reiseführer von 2006? Niemand. Oder gibt es da draußen jemanden der die sammelt und dem zufällig genau dieser noch fehlt?
Zwei Stunden habe ich mich durch die Bücher gewühlt. Bei den Kramkisten konnte man nur die obersten Bücher richtig inspizieren. Alles andere war mir zu mühsam. Sollten sich in den Tiefen der Kisten ein paar Schätze versteckt haben, so habe ich sie leider verpasst.




Gegen Mittag wurde es dann in den Hallen auch recht heiß, sodass ich dann nicht mehr großartig nach Schätzen suchen und graben wollte.

Das war dann am Ende meine Ausbeute: auf genau 60 Bücher bin ich gekommen. Nicht alle Bücher sind für mich. Einige habe ich auch für Freunde und Verwandte gefunden und werde diese dann bei Gelegenheit verschenken. Für mich hat sich dieser Besuch auf jeden Fall gelohnt.

Die Veranstaltung wurde übrigens auch verlängert bis zum 24.09.16. Wer also aus der Umgebung kommt kann die weiteren Information dazu hier nachlesen: 

Sonntag, 7. August 2016

Harry Potter and the Cursed Child - Parts I & II (Special Rehearsal Edition) - J.K. Rowling


Die achte Geschichte. Neunzehn Jahre später. Das Skript zum Theaterstück! Harry Potter und das verwunschene Kind, basierend auf einer neuen Geschichte von J.K. Rowling, John Tiffany und Jack Thorne, ist ein neues Theaterstück von Jack Thorne. Es erzählt die achte Geschichte in der
Harry-Potter-Serie und ist gleichzeitig die erste offizielle Harry-Potter-Geschichte, die auf der Bühne präsentiert wird. Das Stück feiert am 30. Juli 2016 im Londoner West End Premiere. Es war nie leicht, Harry Potter zu sein – und jetzt, als überarbeiteter Angestellter des Zaubereiministeriums, Ehemann und Vater von drei Schulkindern, ist sein Leben nicht gerade einfacher geworden. Während Harrys Vergangenheit ihn immer wieder einholt, kämpft sein Sohn Albus mit dem gewaltigen Vermächtnis seiner Familie, mit dem er nichts zu tun haben will. Als Vergangenheit und Gegenwart auf unheilvolle Weise miteinander verschmelzen, gelangen Harry und Albus zu einer bitteren Erkenntnis: Das Dunkle kommt oft von dort, wo man es am wenigsten erwartet. Das Special Rehearsal Edition Script wird bis zum Erscheinen der erweiterten Ausgabe 2017 erhältlich sein.


Das Buch ist ein kleines Träumchen. Der Umschlag fühlt sich wertig an, ich nehme es immer wieder einfach so in die Hand und streichle es. Das Cover ziert ein Kind in einem geflügelten Nest. Das ist identisch zu dem Plakat des Theaterstücks. 
Doch viel schöner als den Umschlag finde ich das Buch darunter (ich entferne Umschläge immer beim Lesen). Auf der Frontseite prangt edel in Gold geprägt das "geflügelte Nest". Auch der Buchrücken ist geprägt mit goldenen Lettern und ist genauso aufgebaut wie der Buchrücken des Umschlags. Alles klassisch schön und sieht bestimmt ohne Umschlag sogar noch besser aus im Regal. 
Das Gold setzt sich dann auch im Buch noch etwas weiter fort. Das Papier fühlt sich einfach toll und dick an, schöne Wahl der Rohstoffe! 
Die Akte von Part 1 beginnen immer mit dem Bildchen einer Feder, die Akte von Part 2 mit zwei Federn. Jeder Akt endet immer mit einem kleinen Ast. Oder soll das ein Zauberstab sein? Und überall finden wir das "Nest" immer wieder. 


Ich möchte euch jetzt nicht mit meinen ganzen Gefühlen vollsülzen, die ich vor, beim und nach dem Lesen gehabt habe. Das würde den Rahmen einer Rezension sprengen. ;)

Achtung!
Die Rezension bezieht sich auf die englische Ausgabe. 
Die Deutsche erscheint erst noch.

Natürlich habe ich mich im Vorfeld informiert und wusste, dass es sich hierbei im ein Skript des Theaterstücks handelt. Dank meiner vielen Schullektüren war mir die Art des Textes somit auch nicht unbekannt und ich hatte keinerlei Probleme mit ihr.
Das Vokabular des Buches ist nicht schwer. Ich konnte es schnell und einfach lesen. Es ist auch für Leute geeignet, die nicht jeden Tag mit Englisch zu tun haben.

Die Geschichte an sich ist schön. Was war das toll wieder ins Harry Potter Universum abzutauchen. Ich habe es wirklich vermisst!
Grundsätzlich geht es darum, dass Harry und Albus nicht das beste Verhältnis zueinander haben. Dann kommt Albus auch noch nach Slytherin und sie entfremden sich immer mehr. Albus will mit dem Potter Vermächtnis nichts zu tun haben und versucht in Folge dessen die Vergangenheit zu ändern und Cedric Diggory zu retten. Eine wilde Reise durch die Vergangenheit beginnt, in der die Protagonisten bekannte Szenen und Zeiten besuchen.

Es gibt ein paar komplett wiederholte Szenen aus den bisherigen Büchern, doch die sind notwendig um das Theaterstück logisch erklären zu können, auch für Leute die Harry Potter nicht kennen. Schade finde ich nur, dass das Buch sowieso nicht so lang ist wie von mir erhofft. Und Wiederholungen kürzen das Ganze dann auch noch vom Gefühl her.

Durch die Reisen in die Vergangenheit wird sehr viel Altbekanntes neu aufgewärmt. Der Ansatz der Zeitreise gefällt mir zwar grundsätzlich, doch finde ich es hierbei schade, dass wir keine richtig neue Geschichte bekommen. Als nähmen die Autoren einige der wichtigsten und bedeutendsten Ereignisse und nutzen sie einfach noch einmal. Schade! Wer eine komplett neue Geschichte erwartet wird hier enttäuscht. Eine Fast-Food-Aufwärm-Story. Wie wenn Macher von Computerspielen immer und immer wieder das Gleiche auftischen ohne wirklich innovativ zu sein.

Inhaltlich habe ich leider auch ein paar Dinge zu bemängeln. Die Darstellungen von Harry und Draco erscheinen mir unrealistisch. Sie passen nicht zu meinen bisherigen Erfahrungen und Eindrücken aus den anderen Büchern. Natürlich entwickeln sich Menschen noch weiter nach ihrer Jugend, aber dass zwischen den beiden auf einmal Friede, Freude, Eierkuchen entsteht kann ich nicht glauben. Dafür haben sie einfach zu viele Probleme und Feindseligkeiten in der Vergangenheit erlebt. Eine gesunde Akzeptanz wäre besser. Doch für mich kommt es so rüber als würden die beiden demnächst zum Quidditch zusammen antreten.

Der typische Witz, der in den anderen Büchern zu finden ist, konzentriert sich hier auf Albus und Scorpius (Sohn von Draco Malfoy). Hier musste ich immer mal wieder lächeln, aber richtig gebrüllt vor Lachen habe ich nie. Aber das habe ich auch nicht erwartet.

Ginny und Hermine finde ich sehr gelungen. Genau so habe ich sie mir vorgestellt. Da stimmt für mich alles. Ron hingegen ist irgendwie vertrottelt. Was ist da passiert? Hat er einen Verdummungstrank getrunken?

Es gibt auch so viele Logikfehler für mich, auf die ich nicht weiter eingehen will, da ich euch sonst gnadenlos spoilern würde. Aber es passt alles vorne und hinten nicht so richtig zusammen. Überraschen konnte mich leider auch nichts. Die Handlung war von vorneherein fast komplett klar und nur hier und da tauchte eine Kleinigkeit auf, mit der ich nicht gerechnet habe. 


Ich bin wirklich hin und her gerissen. Hatte ich, obwohl ich ohne Erwartungen an das Buch herangehen wollte, doch im Hinterkopf die anderen Bücher noch zu präsent? War es ein Fehler die anderen direkt davor noch gelesen zu haben?

Inhaltlich hat es mich nicht überzeugt. Aber vom Gefühl her war ich wieder richtig im Thema. Das aufregende Kribbeln einen neuen Harry Potter in Händen zu halten. Und dann die Enttäuschung, dass er nicht so ist wie erhofft.

Das Buch fand ich okay, es liest ich gut. Aber ich werde es definitiv nicht so oft lesen wie die anderen. Es kann sich nicht einreihen in die Liste meiner Lieblingsbücher. Und ich werde keinen Extrabonus dafür geben, dass es ein Harry Potter ist. Daher kann ich nur 2,5 Sterne vergeben. Mir wäre es lieber gewesen, wenn nach Band 7 Schlussgewesen wäre. Dieses Buch ist leider überflüssig.


Monatsrückblick Juli 2016


Juli 2016

Im Juli habe ich folgende Bücher gelesen:

Die Luna-Chroniken, Band 1: Wie Monde so silbern - Marissa Meyer 384 Seiten - 4 Sterne
Calendar Girl - Verführt: Januar/Februar/März - Audrey Carlan 368 Seiten - 4 Sterne

Das waren mal wieder nur zwei Bücher, aber besser als nix. ;) 752 Seiten sind es immerhin geworden.
Irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich immer weniger lese. Und trotzdem immer weiter Bücher kaufe. Ein Teufelskreis!!!
Mein SUB wird immer größer. :-O Und im August kommen auch noch so viele tolle neue Bücher raus. 


Mittwoch, 3. August 2016

Calendar Girl - Verführt: Januar/Februar/März - Audrey Carlan



Mia Saunders braucht Geld. Viel Geld. Eine Million Dollar, um ihren Vater zu retten. Er liegt im Krankenhaus, weil er seine Spielschulden nicht begleichen konnte. Um die Summe aufzutreiben, heuert Mia bei einer Agentur an und lässt sich als Begleitung buchen. Ihre Gesellschaft kostet 100.000 Dollar pro Monat. Sex ist ausdrücklich nicht Teil des Deals – leicht verdientes Geld! Und der Liebe hat Mia sowieso abgeschworen. Als sie ihrem ersten Kunden, dem Hollywood-Autor Wes Channing, gegenübersteht, ist schnell klar: Zwischen den beiden knistert es gewaltig. Vor ihnen liegt ein Monat voll heißer Leidenschaft. Doch Mia darf sich nicht verlieben. Denn Wes ist nur Mr Januar...


Das Cover gefällt mir ganz gut. Es geht mal wieder in die florale Richtung, die momentan bei so vielen erotisch angehauchten Büchern zu finden ist. Allerdings ist die Darstellung hier eher wie im Pflanzenlexikon.
Die Farbzusammenstellung gefällt mir gut. Das Rot der Blumen findet sich sowohl beim Namen der Autorin wieder, als auch bei den Monaten. So wirkt alles stimmig zusammen. Der Schriftzug "CALENDAR GIRL" tritt gut hervor, wird jedoch noch von dem Wort "verführt" überstrahlt.
Für mich war sofort klar, was für ein Buch ich hier vor mir habe. Inhalt und Design passen super zusammen!


Die Inhaltsangabe hat mich schon direkt angesprochen. Mir war klar, hierbei handelt es sich nicht um das übliche 2er oder 3er Liebesgespann. Ein klarer Vorteil, denn davon habe ich momentan genug gelesen.

Mia Saunders aus Las Vegas muss als Luxus Escort Girl bei der Firma ihrer Tante "Millie" ein Jahr lang arbeiten um die horrenden Schulden Ihres Vaters bezahlen zu können. Dafür lebt sie jeden Monat bei einem anderen Kunden, für den sie alles tun muss, Sex und körperliche Annäherungen ausgenommen.
Als Protagonistin gefiel Mia mir am Anfang sehr gut. Auch der Start ins Buch ist flüssig und zog mich in seinen Bann. Die ersten 20% des Buches flogen nur so dahin. Der Schreibstil ist locker flockig und lässt sich sehr gut lesen.

Wie das Cover schon verrät, geht es um die ersten drei Monate des Jahres. Wir erleben drei ganz unterschiedliche Männer in unterschiedlichen Städten. Alle sind sie reich und unglaublich attraktiv.

Im Januar verschlägt es Mia zu Weston Channing (gennant Wes) nach Malibu, einem begnadeten Drehbuchautor. Dieser Mann wird als der pure Frauentraum beschrieben, der Instant-Höschen-Anfeuchter schlechthin. Und hier fängt es auch an: Mia hat recht lange den körperlichen Freuden entsagt und lässt daher nichts anbrennen. Die sexuellen Handlungen werden sehr explizit beschrieben, teilweise schon etwas zu detailliert für einen Roman. Mich hat das aber nicht gestört, an Shades of Grey kam es meiner Meinung nicht heran.
Die beiden kommen sich auf jeden Fall sehr nahe und er spielt auch im weiteren Verlauf des Buches eine Rolle.

Der Februar spielt in Seattle bei einem Künstler namens Alec Dubois. Dieser Monat hat mir nicht so gut gefallen. Es gibt noch mehr sexuelle Handlungen und alles dreht sich darum und um Kunst. Ich verstehe Mias Entwicklung und warum dieser Monat von Bedeutung für sie ist, aber Alec mag ich nicht und dieser Teil des Buches zog sich einfach etwas für mich hin. Auch ging es mir auf den Senkel, dass Mia soooo viel für Wes empfunden hat und dann beim Anblick von Alec sofort feucht wird. Hat diese Frau überhaupt keine Kontrolle über sich und ihren Körper? Reicht ein gut gebauter Mann aus und schon ist sie auf und davon?

Nachdem diese beiden Männer abgefrühstückt waren flog Mia nach Chicago zu Anthony Fasano. Wie immer, ein Prachtkerl mit einem Hammer-Body. Ich dachte schon: jetzt wird es langweilig. Immer die gleiche Leier. Oder passiert etwas ganz Anderes? Und die Autorin hat mich nicht enttäuscht. Nach dem etwas mauen Februar gefiel mir der März sehr gut. Der ist etwas für's Herz! Richtig schön.

Das Ende ist kein Cliffhanger. Man könnte problemlos nach diesem ersten Band aufhören. Was ich natürlich nicht tun werde.


Calendas Girl ist ein gelungener Auftakt einer interessanten Reihe. Jeder Monat wird (hoffentlich) anders sein und immer neue Erlebnisse und Entwicklungen für Mia und uns bereithalten. Ich habe mich noch nie mit dem Bereich der Luxus Escort Girls befasst und bin erstaunt über diese ganz neue Sichtweise.
Dieser erste Band hat mir gut gefallen, trotz kleiner Schwächen. Ich werde den nächsten Band bei Erscheinen sicher lesen und warte schon gespannt.
4 von 5 Sternen gebe ich für dieses tolle Buch.