Montag, 14. November 2016

Witches of Norway, Band 1: Nordlichtzauber - Jennifer Alice Jager



**Eine magische Liebe, die Zeit und Raum überwindet**

Die 21-jährige Kunststudentin Elis hat kein Händchen für die Liebe und Schuld daran ist einzig ihr wohlgehütetes Geheimnis. Elis ist eine Hexe. Aber keine besonders gute. Immer wenn sie glaubt, alles im Griff zu haben, funkt ihr die Magie dazwischen. Nachdem ihre Verlobung geplatzt ist und sie beinahe ein Haus zum Einsturz gebracht hätte, bricht Elis kurzerhand das Studium ab und reist nach Norwegen. Hier will sie lernen, ihre Kräfte zu kontrollieren und trifft dabei auf den charismatischen und faszinierenden Hexer Stian, zu dem sie eine eigentümliche Verbindung spürt. Doch die Magie hat mal wieder ihren eigenen Plan und plötzlich findet Elis sich hundert Jahre zurückversetzt, im Norwegen des Jahres 1905 wieder…



Von allen Erstveröffentlichungen im Dark Diamonds Verlag gefiel mir dieses Cover am besten. Es ist mystisch und geheimnisvoll. Die bläuliche Färbung erweckt einen kühlen Eindruck, der wunderbar zu Norwegen und dem Titel passt. Den fließenden Stoff interpretierte ich direkt als schwarzen Umhang, wie von einer Hexe. Für mich perfekt gestaltet.


Das Buch beginnt sofort mit einem Hammer. Der Prolog wirft viele Fragen auf und es ist direkt spannend ohne zu viel zu verraten. Ein super Anfang! Ich wollte direkt wissen wie es weitergeht.

Danach wird uns Elis Wyler genauer vorgestellt. Eine kleine Einführung ihrer aktuellen Situation wird geschildert, bevor es nach Norwegen geht und die Geschichte richtig beginnt.

Elis als Person ist gut ausgearbeitet und glaubhaft. Wir tauchen in ihre Gedankenwelt ein und können genau nachvollziehen, warum sie was tut. Die anderen Charaktere im Buch sind noch ein wenig flach gezeichnet. Im weiteren Verlauf der nächsten Bücher (wie viele kommen überhaupt raus?) würde ich mir mehr Tiefe wünschen. 

Das was sie an Magie in Norwegen antrifft, hätte ich wirklich nicht erwartet. Als ich in der Buchvorstellung von Zeitreise und Magie gelesen habe, dachte ich zunächst an die Edelstein-Trilogie (Rubinrot, ...). Bei 53% des Buches fragte ich mich dann langsam, wann denn endlich der Zeitsprung stattfinden würde. Ich hätte schon viel früher damit gerechnet.
Und auch die Liebesgeschichte hat sich in meinen Augen noch nicht richtig aufgebaut, es geht vielmehr um die Vorgeschichte von Elis, die erste Zeit in Norwegen und den Sprung in die Vergangenheit.

Was mir seht gut gefallen hat war die sehr detaillierte Beschreibung der Umgebung, ich konnte mir alles problemlos vorstellen. Und auch die Namen waren außergewöhnlich, jedenfalls wenn man nicht alltäglich mit nordisch angehauchten Namen zu tun hat. Der Schreibstil ist angenehm flüssig und die Seiten verfliegen, ohne dass man es mitbekommt.

Das Buch an sich ist halbwegs abgeschlossen. Es lässt zwar viele Fragen offen, die sicher in den Folgebänden beantwortet werden, aber dennoch finde ich den Schluss gut gewählt. Man müsste nicht unbedingt weitere Bände lesen. Das finde ich recht angenehm. Es endet zwar mit einem Cliffhanger, aber es fühlt sich nicht nach einem an. Mich hat die Geschichte so überzeugt, dass ich auf jeden Fall weiterlesen werde.


Das ist ein schöner erster Band um in eine Geschichte einzuführen. Es passiert schon einiges aber man merkt, dass die richtige Handlung erst angerissen wurde. Ich hoffe, dass in den nächsten Bänden noch mehr auf die Magie, die Liebesgeschichte und die anderen Personen eingegangen wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen