Donnerstag, 8. Dezember 2016

Calendar Girl - Begehrt: Juli/August/September - Audrey Carlan



Was als simpler Job begann, ist für Mia Saunders zur Reise ihres Lebens geworden. In Miami dreht sie ein Musikvideo mit Anton Santiago - Sex mit dem Gott des Hip Hop wäre perfekt, um alles zu vergessen. Doch plötzlich kann Mia manche Dinge nicht mehr zulassen ... Als sie im August in Texas die verschollene Schwester eines Ölbarons mimen soll und von dessen Familie warmherzig begrüßt wird, erkennt sie: Liebe kann schlimmer sein als jede Missachtung. Sie macht verwundbar. Im September kehrt Mia in ihre Heimat Las Vegas zurück, um für die Menschen zu kämpfen, die sie liebt.



Das Buch passt natürlich zur Reihe. Irgendwie gefällt mir die Farbe aber nicht. Ich weiß selbst nicht warum, aber sie stört mich einfach. Objektiv begründen kann ich diesen Eindruck nicht, das ist komplett subjektiv empfunden.


Der dritte Teil der Reihe wartet mit einigen Dingen auf, mit denen ich überhaupt nicht gerechnet habe. Bereits nach einer Minute hatte ich eine Ahnung wohin es im Juli gehen wird. Mia trifft den Hip-Hop Star Anton Santiago und macht mit ihm zusammen mit seiner Assistentin Heather Renee ein Musikvideo. Na, klingelt es? Ein bereits bekanntes Schema aus den letzten Büchern wird aufgegriffen und leicht abgewandelt. Jedoch wird der Monat auch überschattet von den Dingen, die Mia angetan wurden. Das hat Spuren bei ihr hinterlassen und diese muss sie irgendwie verarbeiten.
Am Ende des Juli-Kapitels hätte das Buch oder die Reihe für mich bereits enden können. Ich tat mich schwer damit den August zu beginnen, weil ich mir keine weiteren Probleme für Mia wünschte.

Im August geht es dann nach Texas wo sie die Schwester eines Ölbarons spielen soll. Und hier ist es wirklich total eindeutig in welche Richtung das Ganze läuft. Ich fand es ein bisschen schade, dass es so eindeutig ist. Ich hätte mir gewünscht, dass es etwas überraschender ablaufen würde. Die Hinweise und Andeutungen sind zu auffällig. Ich hatte das Gefühl ich könne mehrere Kapitel überspringen und trotzdem nichts verpassen.

Der September hat mich dann total umgehauen, negativ gesehen. Das wünscht man niemandem. Ich tat mich wirklich schwer damit weil es immer mehr und mehr wurde. Oft hätte ich Mia an die Wand schmettern können, so doof kam sie mir vor. Warum nicht den einfachen Weg gehen? Warum anderen mitteilen, dass man in Schwierigkeiten steckt? Neee, lieber alles alleine ausfechten. Was für ein Sturkopf!

Die Sexszenen sind in diesem Teil nicht so häufig vertreten wie in den beiden vorherigen Bänden. Das hat mich nicht gestört sondern eher gefreut, da die geschilderten Szenen sich wirklich immer wieder wiederholen. 


Die Reihe ist wie ein klassisches Theaterstücks aufgebaut in dem der Höhepunkt im dritten von vier Akten ist und es zum Ende hin eine Auflösung gibt. Ich nehme an, dass die Probleme aus diesem Teil im vierten Band entweder aufgelöst werden oder zur totalen Katastrophe führen. Ich bin gespannt und werde den letzten Teil auf jeden Fall lesen. Wenn man einmal mit Mia angefangen hat muss man auch wissen wie es ausgeht.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen