Donnerstag, 15. Juni 2017

Goddess of Poison - Tödliche Berührung - Melinda Salisbury



Die siebzehnjährige Twylla ist kein Mädchen wie jedes andere: Sie ist die Verkörperung der Großen Göttin und wird als solche im ganzen Land verehrt - außerdem ist es ihr bestimmt, einmal den Kronprinzen zu heiraten. Doch ihr göttliches Schicksal bringt auch eine schreckliche Verpflichtung mit sich: Jeden Monat muss sie tödliches Gift trinken, gegen das nur sie, als göttliche Inkarnation, immun ist. Doch jeder, der Twylla berührt, wird von dem Gift infiziert und stirbt.

Twylla ist der einsamste Mensch der Welt. Wer kann schon ein Mädchen lieben, das regelmäßig Verbrecher und Verräter durch seine Berührung hinrichtet? Vor der alle erschrocken zurückweichen, sobald sie einen Raum betritt? Sogar der Kronprinz, der ja einmal ihr Mann werden soll, meidet sie. Doch alles ändert sich, als Twylla ein neuer Wächter zur Seite gestellt wird. Mit frechem Grinsen und unangemessenen Bemerkungen zieht der junge Mann alles, woran Twylla geglaubt hat, in Zweifel. Ist ihre Heirat mit dem Prinzen wirklich vom Schicksal vorherbestimmt? Ist sie tatsächlich die Verkörperung einer Gottheit? Und nicht zuletzt: Was hat es mit dem schrecklichen Gift auf sich, das auf alle, außer auf Twylla, eine tödliche Wirkung hat?

Nach und nach deckt Twylla mit Hilfe ihres charmanten Beschützers eine mörderische Intrige auf, die die Grundfesten des gesamten Landes Lormere ins Wanken bringt …



Das Cover hat mich sofort angesprochen. Der Kontrast zwischen der blauen Flüssigkeit und dem roten Kleid ist so stark, dass man dort einfach hinschauen muss. Es ist auffällig, aber dennoch einfach gehalten. Die roten Tropfen muten wie Blut an, daher hatte ich zunächst mit einem Krimi gerechnet.


Wir erleben in "Godess of Poison - Tödliche Berührung" die Geschichte von Twylla. Sie lebt seit vier Jahren im königlichen Schloss, da sie die Verkörperung der wiedergeborenen Gottgleiche Daunen ist, die Tochter zweier Götter:
"Daeg, dem Herrn der Sonne, der am Tage herrscht, und von seiner Gemahlin, Naeht, der Kaiserin der Dunkelheit, die über die Nächte gebietet." 
Sie zeichnet sich durch ihre feuerroten Haare und ihren schönen Gesang aus. Als Tochter der Götter muss sie als Prüfung in jedem Mondzyklus den hochgiftigen Morgenandorn trinken und danach die Verräter des Königreichs allein durch ihre Berührung hinrichten.
Twylla war jedoch nicht immer die Daunen. Als Tochter einer Sündenesserin wuchs sie auf und kam erst ins Schloss nachdem die Prinzessin gestorben war. An ihrer Stelle ist Twylla dem Prinzen als Gemahlin versprochen worden.

Das Leben als wandelnde Giftspritze ist kein Leichtes. Erst ihr neuer Wächter Lief scheint keine Angst vor ihr zu haben und bringt wieder Abwechslung in ihr Leben und stellt die Dinge ich Frage, die sie schon lange als gegeben akzeptiert hat.
Twylla als Charakter fand ich in Ordnung. Ich konnte sie und ihre Handlungen nachvollziehen, auch wenn ich ihr Verhalten manchmal doof fand. Aber natürlich sollte sie ihrem Herzen folgen. Leider kamen bei mir die geschilderten Emotionen einfach nicht an. Es wirkte kalt und emotionslos.
Auch alle anderen Charaktere fand ich gut ausgearbeitet und glaubhaft. Keine Person erschien mir zu flach beschrieben.

Die Geschichte entwickelt sich sehr langsam. Sie ist wie ein Bächleich, das stetig weiterfließt. Spannung darf man nicht erwarten. Dennoch hat mich das Buch gut unterhalten und ich war stets neugierig, ob sich meine Vermutungen bewahrheiten werden. Es muss nicht immer die große, theatralische, explosiongeladene Action sein.

Irgendwie hatte ich auch das Gefühl, dass sich das Buch sehr lang zieht. Es hat zwar "nur" 353 Seiten, aber es kam mir doppelt so lang vor. Am Schreibstil lag dies jedoch nicht, der ließ sich sehr gut lesen und war auch schön flüssig. Ich denke es lag eher an der etwas ereignislosen Handlung.

Das Ende des Buches war ein so gewaltiger Cliffhanger, dass ich zunächst etwas perplex und angesäuert war. So viele Fragen sind offen geblieben. Eigentlich hat sich noch nichts richtig geklärt. Daher bin ich froh, dass die Fortsetzung dieses Bandes ist auch bereits schon erschienen ist unter dem Titel "The Sleeping Prince - Tödlicher Fluch". Dieses werde ich nun auch sicher noch lesen, da ich unbedingt wissen muss wie es weitergeht.

Die Mythologie und all die Erfindungen der Autorin haben mir sehr gut gefallen. Manches kam mir zwar schon leicht bekannt vor (ich sage nur Rattenfänger von Hameln), aber dennoch schafft die Autorin ein realistisches und abgerundetes Universum zu erschaffen. Ich hoffe wir erfahren im zweiten Teil noch mehr davon und auch von den Nachbarländern. Das würde mich sehr interessieren.


Ein unterhaltsames Buch mit ruhigem Erzählfluss, Geheimnissen und guten Ideen der Autorin. Wenn man mal zur Entspannung ein (etwas vorhersehbares) Buch lesen möchte ist Dieses die perfekte Wahl! Ich schwanke bei der Bewertung zwischen 3 und 4 Sternen. Daher vergebe ich 3,5 und runde diese auf 4 auf:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen