Sonntag, 9. Juli 2017

Drachenmond Verlag Sommerfest - Bericht

Gestern war es soweit! Das Sommerfest des Drachenmond Verlages bei Leverkusen lockte bei bestem Wetter die Leseratten aus nah und fern zusammen. Und ich war dabei, trotz meiner extremen Schüchternheit. 😊 Da es mir so gut gefallen hat, wollte ich euch darüber näher berichten:

Das Sommerfest begann offiziell um 12:00 Uhr. Da ich mit einem Ansturm um 15 - 16 Uhr gerechnet habe, wollte ich ziemlich zeitig da sein. Das gelang uns auch, obwohl wir zuerst zur falschen Adresse gefahren sind (typischer Sonja-Fail). Aber immerhin durften wir dort schon einmal das Drachenmond Logo auf dem Briefkastenschlitz bewundern. 😍

Wir sind dann also weitergefahren um die Ecke zur richtigen Location. Und da hat mich schon fast der Schlag getroffen, wieviele Besucher schon anwesend waren. Einfach der Hammer! Mit so viel Andrang um diese Zeit hätte ich nicht gerechnet.

Ich habe mir dann vor Ort erst einmal einen Überblick verschafft und bin dann kopfüber ins Getümmel eingetaucht. Im Geschäft selber, muss ich zu meiner Schande gestehen, konnte man es fast nicht aushalten. Ich habe 1,5 Stunden angestanden um meine vier Bücher zu finden und zu bezahlen. Den Helferlein muss ich hier auch meinen größten Respekt aussprechen. Ich wäre vermutlich umgekippt. Mir lief der Schweiß die Beine hinunter und ich habe mich richtig dafür geschämt. Auch sind alle Fotos, dich ich im Laden gemacht habe, recht verschwommen geworden. Vermutlich war die Luftfeuchtigkeit da drinnen einfach zu hoch. Mein Mann ist jedenfalls nur bis zur Tür gekommen und hat dann kehrt gemacht. Ich glaube im Sommer wird er mich nicht noch einmal fahren. 😅
Dennoch war die Stimmung der Leute in der Schlange total nett, niemand war genervt oder hat gestänkert. Dafür ein großes Lob! Da treffen sich halt nur nette Leute. 😉 So hat es doch Spaß gemacht und man hat das ein oder andere Wort gewechselt.

Draußen hatte sich Astrid und ihr Team auch wirklich Mühe gegeben. Pavillons, Bierzeltgarnituren, Stehtische, perfekte Verpflegung (es wurde andauernd alles nachgelegt und nachgeliefert, bei den Temperaturen musste man aber auch wirklich viel trinken).
Natürlich habe ich auch einen der berühmt-berüchtigten Drachenkekse probiert. Und die Gerüchte stimmen: sie sind köstlich!


Als erste Autorin habe ich mich an Ana Woods herangetraut. Ich habe ihren Roman "Fallen Queen"
gekauft. Bei ihr war eine kleine Schlange, aber wir standen alle ganz brav an. Sie hat sich sogar Zeit für einen längeren Spruch genommen und ein Foto mit mir gemacht. Das hat mich sehr gefreut.


Da Ava Reed fleißig im Geschäft kassierte, habe ich mich an die (mittlerweile stark geschrumpfte) Schlange noch einmal angestellt und habe meine beiden neuen Bücher von ihr signieren lassen. Und auch sie habe ich nach einem Foto gefragt und es bekommen. Vielen Dank dafür! *glücklich bin* 


Leider war die Autorin Julianna Grohe in den drei Stunden, die ich auf dem Fest verbracht habe, noch nicht da. Ich habe mir ihr wunderschönes Buch trotzdem gekauft und werde es ihr dann bei sich bietender Gelegenheit unter die Nase halten zum signieren. 😏 Das wird sicher nicht das letzte Fest des Drachenmond Verlags sein, das ich besuchen werde. Es hat mir sehr gut gefallen, auch wenn ich zu schüchtern war um andere Besucher anzusprechen.

Als Einzelperson (mein Mann zählt nicht, der liest nicht und hat nur den Taxifahrer gespielt 😊) war
es für mich sehr schwer Anschluss zu finden. Für mich sah es so aus, als ob sich alle Leute kennen und niemand allein da war. Vielleicht wäre es eine Idee für Allein-Reisende eine Art Treffpunkt zu machen oder so? Dann kommt man schneller ins Gespräch.

Fazit: Autoren zum Anfassen. Toller Verlag, tolles Fest. Wenn ich jemanden gekannt hätte, wäre ich sicher noch länger geblieben.

Meine Schätze:




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen